Alltagsflucht mit dem kleinen Braunen

Die Kaffeehauskultur in Innsbruck entdecken

Leises Stimmengewirr dringt nach außen. Bei Eintritt wird der Besucher vom Duft frischen Kaffees umhüllt. Zahlreiche Ober in schicken Anzügen huschen zwischen den auf Thonetstühlen thronenden Gästen umher. Man hat das Gefühl, die Zeit wäre im Kaffeehaus stehengeblieben – und gerade deshalb ist es der perfekte Ort, um die Hektik des Alltags zu vergessen.

Eine Legende besagt, dass die Wiener 1683 beim Abzug der Türken Säcke mit Kaffeebohnen erbeutet hätten. Ein Spion des Kaiserhofs erkannte das Potenzial der Bohnen und gründete daraufhin das erste Wiener Kaffeehaus. Das aromatische Getränk fand so großen Anklang, dass die Zahl der Kaffeehäuser rapide anstieg. Anfang des 20. Jahrhunderts beliebt als Lebens- und Arbeitsstätte von Intellektuellen, Künstlern und Politkern, begeistert das Kaffeehaus heute ein buntes Publikum für eine Kaffeepause in kosmopolitischer Atmosphäre. 

Im Innsbrucker Zentrum zeigen sich alle Facetten alter und moderner Kaffeehauskultur. Hier laden kleine italienische Stehcafés, angesagte Szeneläden und geschichtsträchtige Häuser wie das 1884 gegründete Café Central zum Verweilen und Genießen ein. Je nach Geschmack und Vorliebe bietet das umfassende Sortiment alles, was das Herz des Kaffeegenießers begehrt. Schluck für Schluck wird ein Besuch zum Erlebnis.

Die wichtigsten österreichischen Kaffeehausklassiker im Überblick

Kleiner Schwarzer: Espresso

Kleiner Brauner: Espresso mit Kaffeesahne

Verlängerter: Espresso mit heißem Wasser aufgegossen

Einspänner: Espresso mit einer üppigen Sahnehaube und Staubzucker

Melange: Ein Espresso, etwas verlängert, mit warmer Milch und Milchschaumhaube

Kapuziner: Doppelter Espresso mit Sahne