Die Herrin des Rings

Interview mit Angelika Kaufmann

Seit 2010 bietet die Damen-Siegerliste beim Weißen Ring wenig Abwechslung, denn Angelika Kaufmann aus Zug ist fünf Mal in Folge als Erste über die Ziellinie geschossen! Die sympathische Skilehrerin, Skiführerin und Freeriderin verrät La Loupe ihr Erfolgsrezept.

L.L.

Angelika, was macht für dich die Faszination des Weißen Rings aus?

A.K.

Diese ganz besondere Stimmung im Ort und der Spirit der dieses Rennen auslöst! Schon zwei Wochen vorher sind alle Leute im Rennfieber, trainieren und denken sich Strategien aus. Diese Anspannung gibt ein intressantes Flair. Der größte Anreiz für mich ist aber eigentlich die Siegesrauschparty danach beim Rudi auf der Balmalp...

L.L.

Magst du es, an deine Grenzen zu gehen?

A.K.

Ja, definitiv. Ich brauche den Nervenkitzel!

angelika-kaufmann-021

L.L.

Und kriegst du die Anfeuerungsrufe vom Pistenrand überhaupt mit?

A.K.

Ja, sicher! Die meiste Unterstützung bekomme ich natürlich in Zug. Wenn ich auf dem Lift über Zug schwebe, freue ich mich über die Zurufe von meiner Familie und Freunden, und wenn ich dann oben bei der Balmalp aussteige, pusht mich mein Onkel Rudi und sein Team quasi ins Ziel.

Promotion

L.L.

Unterscheidet sich der Fahr- und Wettkampfstil der Männer sehr stark von den Frauen?

A.K.

Die Jungs können ganz andere Skilängen fahren und haben eine ganz andere Statur, somit sind schon 2 Vorteile gegeben. Zwei Drittel des Weißen Rings sind ja Gleitstücke, was für uns Mädels weniger günstig ist. Aber wir können dafür durch Strategie und Technik glänzen. Ein Part, in dem ich bestimmt am meisten Zeit gut machen kann, ist im Madloch. Vorausgesetzt, es gelingt, den „Kopf auszuschalten".

angelika-kaufmann-02

L.L.

Und wie reagieren Männer, die überholt werden?

A.K.

Das ist ganz schlimm für ihr Ego! Vor zwei Jahren kam ich sogar in die Top Ten, was vielen Jungs natürlich nicht getaugt hat. Sie suchen dann die Fehler überall, nur nicht da wo sie sollten . Natürlich gehört auch Glück bei den Liften dazu, es muss einfach alles zusammenpassen. Aber wenn es das tut, läuft die Zeit für dich!

L.L.

Wie bereitest du dich auf das Rennen vor?

A.K.

Eigentlich nicht speziell, aber eine Woche vorher fahre ich mit dem langen Ski, um mich daran zu gewöhnen. Ich bereite mich aber allgemein auf den Winter vor, weil ich ja als Skiführerin unterwegs bin und für mich und meine Gäste die bestmögliche Fitness aufweisen möchte, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Ich fahre wahnsinnig gerne Ski und würde die Saison ungern vorzeitig beenden, deshalb macht mir das Training nichts aus.

Promotion

L.L.

Bist du also auch 2015 wieder dabei?

A.K.

Wenn es mir zeitlich ausgeht, auf jeden Fall, da ich unbedingt auch einmal die Teamwertung gewinnen möchte! Das ist mir wichtig, weil ich ein sehr gutes Team mit starken Jungs habe. Aber wie schon angesprochen, muss für einen Sieg einfach alles passen und das Glück auf unserer Seite sein. Wir brauchen auf jeden Fall auch das Madloch in der Wertung, weil wir dort unsere Stärken forcieren und ausspielen können. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir heuer einen guten Winter bekommen, das Madloch befahren können und uns am liebsten den Sieg holen können.

angelika-kaufmann-042

L.L.

Hast du einen Tipp für alle, die erstmals beim Weißen Ring starten?

A.K.

Ich empfehle auf jeden Fall, die Strecke vorher schon zwei-, dreimal abzufahren. Ich selbst bin ja täglich im Skigebiet unterwegs und kenne daher jeden Abschnitt wie meine Westentasche. Ansonsten: Dabei sein, genießen und sich vom Spirit mitziehen lassen! Wenn jemand das Können hat, mit einem Rennski zu fahren-perfekt. Aber wenn man das Material nicht gewöhnt ist, hält sich der Spaßfaktor in Grenzen und das Ganze wird eher gefährlich. Dann lieber mit dem gewohnten Material an die Grenzen gehen.

L.L.

Welche Pläne hast du sonst noch für die Saison?

A.K.

Diesen Winter werde ich mir einen großen Traum erfüllen und nach Japan fliegen. Ansonsten liegt der Hauptfokus bei meinen Gästen, die in den letzten zwei Jahren durch meine Rennen ein bisschen zu kurz gekommen sind. Deshalb möchte ich heuer ganz für sie da sein, ihnen noch mehr lässige Abfahrten am Arlberg zeigen und ihnen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Sollte sich das ein oder andere Rennen ausgehen, sage ich sicher nicht „nein".

L.L.

Vielen Dank und alles Gute für die Titelverteidigung!

Promotion