La Loupe Logo Menü öffnen Menü schließen
Gipfelstürme

St. Anton am Arlberg

Gipfelstürme

60 Jahre Albonabahn

Mit ihren 60 Jahren ist sie schon fast eine betagte Dame, die Albonabahn. Seit 1957 bringt sie begeisterte Wintersportler und panoramaverliebte Ausflügler auf den Albonagrat. In all den Jahren erlebte die Liftanlage nicht nur einige technische Neuerungen, sondern auch Höhen und Tiefen – La Loupe erinnert sich an die Anfänge der beliebten Bahn.

„Die Albona war unter Skibegeisterten schon früh ein Begriff. Einige Leute wurden mit dem Hubschrauber von Zürs aufs Albona-Plateau geflogen, andere wiederum waren bereits mit den Fellen unterwegs“, erinnert sich der gelernte Maschinenbauer und Betriebsleiter der ersten Stunde, Erich Bertholt an die Zeit vor der Albonabahn. Obwohl es schon länger Pläne für die Erschließung der Albona gab, wurde der Einsessellift erst 1956 in die Tat umgesetzt. Initiiert wurde die Baumaßnahme von Emil Walch (Hotel Mondschein), Hans Steiner (Hotel Post) und dem damaligen Bürgermeister von Klösterle, Karl Brändle. Nach einigen bürokratischen Schwierigkeiten und komplizierten Verhandlungen war es am 13. April 1957 dann endlich soweit: Die Fahrt über die beiden Sektionen hinauf zum Albonagrat feierte ihre Premiere.

Obwohl die Lifttrasse aufgrund ihrer Lage sehr sturmanfällig war, entwickelte sich die Albona im Laufe der Zeit zu einem beliebten Skigebiet – besonders im Spätwinter.

La Loupe Albonabahn St Anton 3 75eivwt2m

La Loupe Albonabahn St Anton 3 75eivwt2m

Investments bring upturn

Investitionen bringen Aufschwung

La Loupe Albonabahn St Anton 2 75eivwt2m

Aufgrund der geografischen Lage, der Witterung, teurer Lawinenverbauungen und geringer Beförderungskapazität tätigte die neu gegründete Stubner Fremdenverkehrsgesellschaft weitere Investitionen. Mit dem Bau der kuppelbaren Dreiersesselbahn Valfagehrbahn wurde die Albona 1980 mit dem Skigebiet St. Anton verbunden, und auch die beiden Sektionen der Albonabahn wurden Anfang der 1980er Jahre mit einer Doppelsesselbahn ausgestattet.

Into the future!

La Loupe Albonabahn St Anton 2 75eivwt2m

Auf in die Zukunft!

Im 21. Jahrhundert erlebte das Skigebiet am Arlberg einen enormen Aufschwung. Mit der neuen Flexenbahn gibt es seit 2016 erstmalig eine Verbindung zwischen Zürs und Stuben/Rauz, außerdem können mit der neuen Albonabahn II stündlich bis zu 2.000 Wintersportler auf den Grat gebracht werden, der sich besonders im Frühjahr großer Beliebtheit erfreut. Der Grund: Auf den schattigen Nordhängen können Freerider vormittags ihre Spuren durch besten Pulverschnee ziehen und am Nachmittag die aufgefirnten Hänge genießen!

Auch heute – 60 Jahre später – hat sich die Albona ihren Ruf als beliebtes Skigebiet bewahrt und gehört heute zum größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs.


St. Anton am Arlberg

Guide