Mit den Regeln brechen

Interview mit Siegfried Rumpfhuber vom Skibauunternehmen Original+

Foto: Original +

Den Status quo hinterfragen. Nicht weniger wollte Siegfried Rumpfhuber mit seinem Skibauunternehmen Original+ aus Salzburg. Und es gelang ihm – auch, weil das Start-up ganz nah am Kunden ist. So nah, dass bei Original+ jeder Skifahrer ein maßgeschneidertes Paar bekommt, das sich an der Statur und dem Fahrstil seines Besitzers orientiert. Im Interview spricht der Gründer über seinen Schritt in die Selbstständigkeit, die künstliche Intelligenz hinter seinen Skiern und Hürden, die es anfänglich zu überwinden galt.

„Das Produkt muss einfach passen.“

L.L. / Als passionierter Skifahrer, ehemaliger FIS-Rennläufer, staatlicher Skilehrer, Skiführer und Alpinist sind Sie zusätzlich ein profunder Kenner der Skibranche und haben Ihre Passion zum Beruf gemacht. Auf welchen Wintersport können Sie heute nicht mehr verzichten? 

S.R. / Der Riesentorlauf hat mir immer am meisten Spaß gemacht, man kann sich auf einem abgesperrten Hang nur auf das Kurvengefühl konzentrieren. Das ist toll! Auch nach meiner aktiven Karriere genieße ich diese Abfahrten noch sehr. Außerdem gehe ich sehr gerne in Ruhe langlaufen, das Gleiten fasziniert mich einfach. Als vor ungefähr zehn Jahren Tourenskigehen populär wurde, bin ich durch meinen Job bei Kästle persönlich auf den Geschmack gekommen. Bei diesem Sport sind es besonders die Bergmomente mit Freunden, die mich begeistern.

L.L. / Sie sind bereits sehr lange in der Skibranche tätig, sie waren unter anderen bei Fischer Sports und Kästle Ski. Woher kam der Wunsch, eine eigene Marke zu gründen?

S.R. / Ich war als Berater tätig und habe Entwicklungsprojekte und Produktmarketingprojekte betreut. Doch das eigene Customizen des Skis ging nie aus meinem Kopf, deshalb gründete ich 2015 mein eigenes Unternehmen Original+. Nach zwei Jahren Entwicklung bieten wir seit Oktober 2018 Modelle in den Bereichen Allround, Allmountain und Slalom an, die wir technisch und optisch noch individuell verfeinern können.

Original Ski

L.L. / Sie verbinden bei der Skiherstellung bei Original+ künstliche Intelligenz mit handwerklicher Passion. Wie darf man sich das vorstellen? Und wofür steht der Name Original+?

S.R. / Der Name macht deutlich, dass es sich bei unseren Produkten um etwas genuines und einzigartiges handelt. Das + steht zudem für den Mehrwert, den Skifahrer durch unsere Skier und die Individualisierung erhalten. Die künstliche Intelligenz findet sich speziell in einer Software namens ORIGO, die extra für uns programmiert wurde. Diese Software füttern wir mit Userdaten, durch die der Fahrstil und die Statur bestmöglich erfasst wird. Das Tool berechnet dann aus 815.000 Persönlichkeitstypen die optimale Skikonfiguration aus 600 möglichen Bauweisen. Das ist extrem genau und fein. Die Ergebnisse verbessern wir stetig durch unsere Skitests und das daraus entstehende Feedback. Manche Skier, die sehr vielen Persönlichkeitstypen zugeordnet werden können, haben wir teilweise schon vorproduziert, andere müssen jedoch erst angefertigt werden.

L.L. / Was ist Ihr bevorzugtes Modell von Original+? Und warum?

S.R. / Das ist der Original+ mod. 7, unser polyvalenter Allrounder. Er war unser erstes Modell und der Gedanke dahinter war, einen Ski zu fertigen, den man einem Arlbergskilehrer am ersten Arbeitstag übergibt und der damit bis zum Ende der Wintersaison jede Herausforderung meistern kann. Der 7er-Ski ist unser meistverkauftes Modell – die Zahl steht immer für die Mittelbreite unter der Bindung, in diesem Fall beträgt sie 77 Millimeter. Der 8er-Ski kommt hingegen gut in Nordamerika und Skandinavien an. Um Weihnachten wird schließlich unser Slalomski gelauncht.

L.L. / Als Gründer ist man mit einigen Herausforderungen konfrontiert. Was hat Ihnen die größten Probleme bereitet?

S.R. / Das Projekt ist ein Jahr später gestartet als geplant, da wir die Erstentwicklung nochmal komplett verworfen haben. Wir haben das Thema Konstruktion zu sehr ausgereizt und mussten harte Entscheidungen treffen. Jetzt können wir aber zu 100 Prozent dahinterstehen. Das Produkt muss einfach passen.

L.L. / Skibau, Skiservice, Guide und Dozent – heute gestaltet sich Ihr Berufsleben sehr vielfältig. Erzählen Sie uns davon!

S.R. / Kante Scharf ist unsere Marke für hochwertigen und individuell beratenden Skiservice, der sich an alle Skifahrer richtet und der unser Unternehmen Original+ perfekt ergänzt. An der Fachhochschule Salzburg doziere ich im Rahmen des Design-&-Produktmanagement-Master-Programms – das macht mir großen Spaß! Außerdem guide ich Skitouren und berate Kunden mit meinem Unternehmen Exolite.

Nach meiner Tätigkeit bei Kästle habe ich mir bewusst ein halbes Jahr Zeit genommen und den Wintersport in vollen Zügen genossen. In dieser Zeit habe ich auch mit einem Coach erarbeitet, welche Richtung mein Leben anschließend einschlagen soll. Ich habe daraufhin all meine Interessen gebündelt und bin nun in vielen Bereichen tätig.

Wordrap mit Siegfried Rumpfhuber:

Ski oder Snowboard?

Ski!

Meine Lieblingsabfahrt in Salzburg ist in

Saalbach Hinterglemm.

Meine Hobbys neben Skifahren:

Mountainbiken, Bergsteigen, Eisklettern, Architektur, Rallye-Autos.

Um mich zu entspannen …

trinke ich Tee.

Mein Tipp für Salzburg:

Den Untersberg hinauffahren und sich alles von oben ansehen.