Sylter Royal Austern auf 1.800 Metern

Interview mit Andreas Wibmer, gastronomischer Leiter im Skigebiet Lech

Das Skigebiet rund um Lech und Zürs ist nicht nur für seine perfekt präparierten Pisten bekannt, sondern auch für seine zahlreichen Restaurants und Hütten, die aus dem Einkehrschwung ein kulinarisches Erlebnis machen. Seit Dezember 2016 dürfen sich Wintersportler und Genießer auf einen weiteren Hotspot freuen: das Restaurant Schlegelkopf. Im lichtdurchfluteten Innenbereich und auf der großen Terrasse werden nicht nur traditionelle österreichische Gerichte serviert, sondern auch Spezialitäten aus Kampen. Andreas Wibmer, kulinarischer Leiter der gastronomischen Betriebe der Skilifte Lech, verrät La Loupe, wie es die Austern auf den Schlegelkopf geschafft haben und erklärt, wie sich die Kulinarik in den Alpen und am Meer unterscheidet.

L.L. / Im neuen Schlegelkopf Restaurant/Bar stehen Sushi, Steak und Austern auf der Karte – eine Mischung, die im ersten Moment abenteuerlich klingt. Welches Konzept steckt hinter der Kulinarik auf 1.800 Metern?

A.W. / Wir möchten in unserem neuen Restaurant bewusst die drei Partnergemeinden von Lech einbinden. Daher gibt es auch Spezialitäten aus Kampen, beispielsweise den Kampener Liebesteller oder Sylter Royal Austern. So können unsere Gäste in Lech ganz typische Gerichte von der Nordseeinsel ausprobieren. Was unsere anderen Partnergemeinden betrifft, wird es saftige Steaks aus Beaver Creek sowie Sushi aus Hakuba Happo geben. Abgerundet wird das Ganze noch mit Spezialitäten aus unserer Region.

Ein ganz spezielles Highlight wird auch die Johnny Walker Whiskey Lounge werden. In der können unsere Gäste edle Whiskeys bei offenem Feuer genießen. 

Schlegelkopf Restaurant/Bar
Schlegelkopf Restaurant/Bar
Promotion

L.L. / Setzen Sie das Kampen-Feeling auch abseits des Essens um, zum Beispiel im Interior?

A.W. / Ja, denn speziell mit Kampen pflegen wir eine sehr gute Zusammenarbeit. Die Kampener präsentieren sich deshalb heuer bei uns im Restaurant unter anderem mit einem tollen neuen Strandkorb. So einen hat es weltweit noch nicht gegeben.

L.L. / Auch privat haben Sie eine enge Verbindung zu Sylt. Was reizt Sie an der Nordseeinsel?

A.W. / Sylt ist eine wunderschöne Insel und speziell Kampen ist landschaftlich einfach sensationell. Durch die besondere Partnerschaft der Gemeinden haben sich über die Jahre sehr gute Freundschaften entwickelt, zum Beispiel mit der Tourismusdirektorin Birgit Friese und der Bürgermeisterin Stefanie Böhm, aber auch mit vielen gastronomischen Partnern. 

L.L. / Herr Wibmer, Sie kooperieren auch geschäftlich – in Form eines Mitarbeiteraustauschs – mit der Nordseeinsel. Was können die Mitarbeiter der beiden Destinationen besser als die anderswo?

A.W. / Heuer haben wir das große Glück, wirklich einige tolle Mitarbeiter aus Kampen bei uns begrüßen zu dürfen. Genau solche netten und erfahrenen Leute möchten wir im Restaurant am Schlegelkopf beschäftigen. Ihr Vorteil ist, dass sie in Lech viele Gäste wiedererkennen, da Kampen und Lech ja viele gemeinsame Stammgäste haben.

L.L. / Auf welche Unterschiede müssen sich Lecher Mitarbeiter in Kampen einstellen, und welche Hürden haben Kampener Multitalente am Arlberg zu meistern?

A.W. / Eine gute Frage. Beiden Orten gemeinsam ist auf jeden Fall die Witterung – in Kampen kann es an einem Tag strahlend schön sein und am nächsten Tag stürmisch. Und so ist es auch bei uns am Arlberg – das macht das Ganze sicher spannend!

Rudalpe
Rudalpe

L.L. / Genuss wird in Lech und Kampen groß geschrieben. Wie unterscheidet er sich in den Bergen und am Meer und was verbindet ihn?

A.W. / Zunächst gibt es natürlich verschiedene Gerichte, eine andere Art von Speisekarte. Aber beide Orte zeichnen sich durch eine qualitativ hochwertige Gastronomie, Club- und Barszene aus. Das sensationell hohe Level des touristischen Angebots und die vielen gemeinsamen Stammgäste sind also die stärkste Verbindung von Lech und Kampen.

L.L. / Nicht nur die niveauvolle Kulinarik verbindet die beiden Partnerorte. Welche Aspekte haben die Destinationen, Ihrer Meinung nach, noch gemeinsam?

A.W. / Für den Gast sind beide sehr exklusiv. Kampen ist sicher die Nummer eins auf Sylt und Lech ist ganz vorne dabei am Arlberg – diese Exklusivität macht auch den Charme aus. 

L.L. / Sie betreiben mehrere Restaurants, so auch die Rud-Alpe, die für ihre ausgezeichnete Haubenküche bekannt ist. Zu Spitzenzeiten finden im Inneren 180 Personen Platz, auf der Terrasse weitere 190. Wie schaffen Sie es trotzdem, täglich Gerichte auf hohem Niveau zu servieren? 

A.W. / In erster Linie liegt das natürlich an unseren sehr guten Mitarbeitern, wir haben zum Glück tolle Leute in der Küche! Wir möchten dem Gast in dieser Skihütte einfach eine gehobene Qualität mit kurzer Wartezeit anbieten. 

L.L. / Auf der Rud-Alpe haben in den letzten Jahren immer wieder Partys stattgefunden, beispielsweise auch mit einem DJ aus Sylt. Wird es solche Events in naher Zukunft wieder geben?

A.W. / Ja, wir haben vor zwei Jahren die erste Kampen-Party anlässlich des Weißen Rings veranstaltet – ein super-lässiges Event mit vielen Vertretern aus Kampen vor Ort. Für die Zukunft ist geplant, mit unserem Partnerrestaurant Schlegelkopf jedes Jahr rund um den Weißen Ring eine Party zu machen – immer unter einem anderen Motto, das abwechselnd von den Partnerorten Lech, Kampen, Beaver Creek und Hakuba Happo geprägt wird. 

Rudalpe
Rudalpe
Promotion

L.L. / Sie sind auch für die Balmalp zuständig, welche Verbindung gibt es von dort nach Sylt?

A.W. / Naja, Rudi Walch, der Hüttenwirt der Balmalp, hat jahrelang im Rauchfang in Kampen gearbeitet und ist dort oben sehr bekannt. Dementsprechend kennen die Gäste, die aus Kampen kommen, den „Showman“ Rudi und feiern mit ihm oft spontane Partys. Generell ist die Balmalp eine junge, frische Skihütte, auf der beispielsweise Pizza und Wokgerichte serviert werden. Im Gegensatz dazu setzt die traditionellere Rud-Alpe auf eine hochwertige Mittagskarte und serviert dienstags und donnerstags auch am Abend internationale Gerichte auf hohem Niveau. Am Schlegelkopf binden wir, wie eingangs erwähnt, die kulinarischen Konzepte unserer Partnergemeinden ein. So lassen sich diese drei Betriebe grob unterscheiden.

L.L. / 20 Jahre besteht nun schon die Partnerschaft zwischen Lech und Kampen. Was war Ihr persönlicher Höhepunkt in dieser Zeit? An welches Erlebnis erinnern Sie sich gerne zurück?

A.W. / Da gibt es unzählige! Besonders schön ist es immer, wenn unsere Freunde aus Kampen zu Besuch sind und wir einen gemütlichen Abend auf der Rud-Alpe verbringen, zusammen essen, ein bisschen was trinken und die Freundschaft vertiefen. Zum 10-jährigen Jubiläum fand eine große Feier in Kampen statt, an die ich mich auch noch sehr gerne erinnere.

L.L. / Und zu guter Letzt: Was sollten Gäste aus Kampen unbedingt in Lech gesehen haben?

A.W. / Das komplette Skigebiet, und ich meine wirklich das komplette: Von Schröcken über Lech, heuer erstmalig mit der Verbindung nach St. Anton. Es gibt so tolle Pisten und auch Offpiste-Varianten am Arlberg, das muss man alles gesehen und vor allem erlebt haben!

Wordrap

Das liebe ich an Lech: Die einzigartige Natur und im Winter die frisch präparierten Pisten.

Und das an Kampen: Die Gastfreundschaft der Kampener.

Hätte ich einen Beachclub in Kampen, würde ich ... im Sommer an einem der schönsten Plätze Europas arbeiten dürfen.

Mein Lieblingsgericht von der Nordseeinsel: Viele, beispielsweise Sylter Labskaus.

Wenn ich auf Sylt bin, führt mein Weg zuerst ... in die Whiskymeile.

Lech in drei Wörtern: Natur, Gastronomie auf hohem Niveau, größtes und schönstes Skigebiet Österreichs.

Andreas Wibmer

Andreas Wibmer ist gastronomischer Leiter der Restaurants und Hütten der Skilifte Lech. Dazu gehören die Rud-Alpe, die für ihre exquisite Haubenküche bekannt ist, die moderne Balmalp und das Panoramarestaurant am Rüfikopf auf 2.350 Metern. Im Dezember 2016 gesellte sich in den kulinarischen Kreis das Restaurant Schlegelkopf, das neben österreichischen Spezialitäten auch köstliche Gerichte der drei Partnerorte Beaver Creek, Hakuba Happo und Kampen auf der Karte hat.

Andreas Wibmer Galerie