La Loupe Logo Menü öffnen Menü schließen
News Lech Zürs
Lech am Arlberg © Lucas Tiefenthaler | www.lucastiefenthaler.com | @lucas_tiefenthaler

Lech & Zürs

News Lech Zürs

Winter 2021/22

Hoch soll´n sie leben! 10 Jahre La Loupe. Dürfen wir uns an dieser Stelle Ihnen nochmal vorstellen? Wir sind die Köpfe von Skardarasy´s La Loupe – Benjamin & Julia –, doch auch bekannt als zeitgeistige Bohemien. Für einen Lifestyle wollen wir uns nicht entscheiden, denn auch wenn es uns an die trendigsten Hotspots der Welt zieht, die Großstadt unser Dreh- und Angelpunkt ist und uns nichts zu schnell gehen kann, halten wir Traditionen hoch.

So haben sich, nicht nur aus Kindertagen, zahlreiche Vorlieben verfestigt, die wir nicht missen wollen. Eine kennen Sie vielleicht selbst sehr gut, denn auch wir sind Stammgäste in Hotels, in denen wir uns wohlfühlen.

Zwar lieben wir es, Neues zu entdecken, doch braucht es im Urlaub Altbekanntes, Vertrautes und Liebgewonnenes, damit man erst gar nicht auf Erkundungstour gehen muss, sondern gleich mit dem Genießen loslegen kann. Das mag zwar etwas kitschig klingen, doch die Bohemiens in uns sind sehr genuss- und glücksorientiert. Ist es nicht ein erfüllender Gedanke, dass es nicht viel braucht, um ganzjährig glücklich zu sein und Sehnsucht zu stillen? Eine kleine Reise, ein schöner Urlaub unter Freunden, reicht in der Regel und die Glückshormone fließen.

Wie Sie als treue Leser vielleicht wissen, feiern wir mit dieser Ausgabe das zehnjährige Bestehen von Skardarasy´s La Loupe. Somit ist es für viele von Ihnen zur Tradition oder eben zum Ritual geworden, dass Sie La Loupe zur Hand nehmen; und das macht nicht nur Sie, sondern uns überaus glücklich. Es heißt doch: Wenn du merkst, dass es dich glücklich macht – mach weiter.


Auf die nächsten zehn Jahre
, Julia & Benjamin Skardarasy

P.S.: Vorfreude auf den Urlaub in Lech Zürs: La Loupe Ausgabe gleich hier bestellen.

Benjamin und Julia Skardarasy La Loupe

© Hannes Friesenegger

Plattform für regionale Kostbarkeiten

Die Weinagentur Fux gilt als einer der renommiertesten Spezialisten Österreichs für Winzer-Champagner und Weine aus dem Burgund. Für die Wintersaison hat sich Fux in der urbanen Halle des Fux Steakhouse einen neuen Pop-up Concept Store ausgedacht, in dem Weinkenner ihre Lieblingsweine und begehrten Sammlerstücke finden können. Passend dazu wird zudem eine selektive Auswahl an exklusiven, regionalen Produkten angeboten, die von Designerlampen über Kräuteressenzen und Naturkosmetik bis hin zu Colliers aus Lustenauer Spitze reicht.

Eben Genuss für alle Sinne mit nachhaltigen, schönen Dingen abseits des Mainstreams. Peter Strolz, das Herz der Fux Weinagentur und Inhaber vom Fux Restaurant + Bar + Kultur dazu: „Wir wollten unseren Weinen aus dem Burgund und der Champagne eine abwechslungsreiche Bühne bieten. Daher haben wir uns mit wunderbaren Manufakturen aus der Region zusammengetan. Entstanden ist eine Kombination, die es sonst so nicht gibt.“ Hier steht nicht das Verkaufen im Vordergrund, sondern ehrliches Tun und lange Traditionen.

„Es ist faszinierend, mit wie viel Hingabe und Denkarbeit unsere Partner an die schönen Dinge herangehen. Man spürt diese leidenschaftlichen Prozesse. Das hat uns angesteckt. Wir freuen uns, diesen regionalen Kostbarkeiten eine Plattform bieten zu können“, so Martina Strolz, Geschäftsführerin Fux Restaurant. Fux – ein Lebensgefühl, das man mit nach Hause nehmen kann.

Runde Sache für Genießer

Ist es ein Iglu? Nein – das, was da neben dem Hotel Arlberg in Lech steht, ist die beliebte Pop-up-Bar THE YURT, welche nach einem Jahr Pause zurückkehrt. Das handgemachte, kirgisische Nomadenzelt mit dem Touch of Bohemian Chic sorgt auch in dieser Wintersaison für Après-Ski der besonderen Art. So verwöhnen Jurte-Host Zayad Shah und sein Team die Gäste mit fein kuratierter Musik und ausgewählten Drinks – von ein paar Longdrinks über zwei japanische Gins, guten Wein, Tequila, Mezcal bis hin zu köstlichem Kaffee. Wer Après-Ski mit Schlager und Schnaps sucht, wird hier allerdings nicht fündig.

Was man aber mit Sicherheit vorfindet, ist eine entspannte Stimmung bei prasselndem Kaminfeuer. In der Jurte gibt’s zehn Sitzplätze; insgesamt passen um die 30 Menschen in das runde Zelt. Das schafft Raum für gemütliche Abende und gelebte Kommunikation. Warum THE YURT und Lech so wunderbar zusammenpassen? „Wir mögen es fast ganz laut, leben für einzigartige Momente und Erlebnisse und hosten für unser Leben gerne!“, so Zayad Shah. It´s all about experience!

© Robert Stocker /Büro Rabensteiner

Pure-Food-Konzept

Eine kompromisslos frische, bodenständige und dennoch anspruchsvolle vegetarische und vegane Küche – das ist das „Sharing Chef’s Garden“-Konzept vom Sternekoch Paul Ivic und dem engagierten Team vom Hotel Edelweiss für das TIAN Bistro. Hier werden die aufregendsten Speisen zum Leben erweckt, welche die Fantasie anregen und die Gäste in ein neues Geschmacksuniversum entführen, rund um den Hauptakteur Gemüse. Ein Muss für alle Genießer, die kulinarisch neue Wege gehen wollen und sich von Gerichten aus saisonalen, biologischen und fair erzeugten Produkten überraschen lassen möchten. Ein Menü, fünf kreative Gänge. Zum Entdecken, Genießen und Wohlfühlen. Es lebe die Neugier. Es lebe das Leben.

© Hotel Edelweiss / Paul Ivic

Etwas Lech für zuhause

Zu jeder Jahres- und Tageszeit geht Georg Schnell auf die Suche nach den schönsten Locations am Arlberg. Egal, ob zu Fuß, mit Skiern oder am Motorschlitten, der Fotograf weiß um jeden Fleck dieser wunderbaren Gebirgslandschaft, die er seit nunmehr 25 Jahren in einmaligen Momentaufnahmen für den Lech/Zürs -Kalender festhält. Ein Must-have für viele sport-, natur- und kulturbegeisterte Gäste aus aller Welt wie auch Einheimische, die in ihm einen treuen Begleiter sowie beliebten Botschafter jener Urlaubsregion und Lebenswelt sehen, deren beeindruckende Vielfalt und unvergleichlichen Charakter er Jahr für Jahr (re-)präsentiert.

Für nicht wenige wurde das Kalendarium auch zum Sammelobjekt. Insgesamt gingen mittlerweile über 200.000 Stück in alle Kontinente. „Die Vorfreude auf den Urlaub ist immens wichtig. Beflügelt von den Kalenderbildern reisen die Gäste bereits erwartungsfroh und glücklich an. Dessen sind wir uns nach 25 Jahren gewiss“, so Georg und Michaela Schnell. Anlässlich des Jubiläums bedanken sich die beiden bei all ihren Partnern für die jahrelange gute Zusammenarbeit – unter anderem Alpina Druck in Innsbruck – und natürlich bei all ihren Kunden für die langjährige Treue. Ein im Eigenverlag herausgegebener Bildband bietet allen Interessierten zusätzlich die Gelegenheit, die Region von ihrer schönsten Seite kennenzulernen.


© Georg Schnell

Grenzenloses Skivergnügen

Hier am Arlberg reicht die Geschichte des Skifahrens weit zurück. So brachte 1936 der erste Schlepplift Österreichs die Skifahrer die Hänge hinauf und 35 Jahre später, wesentlich komfortabler, die Sessellifte Zugerberg- und Madlochbahn. Diese sind bis heute jedem begeisterten Wintersportler ein Begriff. Als Verbindungsbahnen zwischen Lech/Oberlech, Zürs und Zug sind sie zudem von zentraler Bedeutung. Nach mehr als 50 Dienstjahren sind die beiden Sessellifte nun in ihren verdienten Ruhestand gegangen. Ihre Plätze nehmen die neue, topmoderne Zugerberg- und Madlochbahn ein, welche die Skifahrer noch rascher, komfortabler und ohne Wartezeiten auf die Berge bringen.


Nach der Verbindung mit St. Anton/St. Christoph durch die Flexenbahn also ein weiteres Highlight für die alpinen Sportbegeisterten am Arlberg. „Mit der neuen Zugerbergbahn konnte ein für den Weißen Ring wichtiges Nadelöhr auf den höchsten technischen Stand gebracht werden“, freut sich Mag. Christoph Pfefferkorn, kaufmännischer Leiter der Skilifte Lech, „und dank der perfekten Taktung mit der ebenfalls neuen Madlochbahn können Anstehzeiten nunmehr effektiv vermieden werden.“


Bei der neuen Zugerbergbahn handelt es sich um eine Zehner-Kabinen-Umlaufbahn mit Panoramafenstern, deren Bergstation sowie der Gondelbahnhof der Talstation komplett unterirdisch angelegt sind. So trägt sie nicht nur erheblich zum einmaligen Landschaftsbild und zum Naturschutz bei, sondern verfügt auch über eine deutlich verringerte Windangriffsfläche. Die beiden Stationen der Madlochbahn – eine komfortable Sechser-Sesselbahn mit Sitzheizung und Wetterschutzhauben – sind freistehend realisiert und mittels einer Glas-Stahl-Konstruktion überdacht. Als optisches Highlight sind die Hauben der Madlochbahn mit den Siegern des Weißen Rings geschmückt.

© Ski Arlberg

Geschichten für die Ewigkeit

Das Hotel, Stätte des ständigen Kommens und Gehens, aber auch Ort der Geborgenheit und Vertrautheit in der Fremde und manchmal einer der reizvollsten und beliebtesten Schauplätze der Literatur, wo sich Schicksale für eine begrenzte Zeit begegnen, um sich dann wieder zu lösen. Aprops lösen: Im Gasthof Post in Lech wird ein wertvolles Bild gestohlen. Gemeindephilosophin Katrin Neuer und Stadtsoziologe Oliver Vonlanthen übernehmen als Amateurdetektive die Ermittlungen. Autor Andreas Giger erzählt in diesem spannenden „Post-Krimi“ viel Wissenswertes - faszinierend und informativ zugleich - über das beliebte Traditionshaus. Das Buch wurde exklusiv den Gästen und Mitarbeitern gewidmet.

Krimi Druckauflosung

© Herbert Lehmann

Kulinarium Rote Wand

Klein, fein und jede Sünde wert. Im Rote Wand Hotelshop findet man neben Naturkosmetik von Susanne Kaufmann, zeitloser Kleidung by Lenai & Linai und Bregenzerwälder Räucherschalen, auch eine exklusive Auswahl an selbstgemachten Gerichten mit Zutaten vo:dô (aus der Region) sowie hochwertigen Produkten, die mit viel Liebe zum Detail hergestellt werden. Ob Rindsgulasch im Glas vom Zuger Rind, das Gemüsecurry mit frischem Gemüse vom Biohof Vetterhof oder selbstgemachte Brombeermarmelade, Süßschnäbel, Leckermäuler und Rote Wand Gourmet-Fans bekommen im handverlesenen Sortiment garantiert das ideale Mitbringsel für zu Hause, das kulinarisch an den Aufenthalt im Hotel erinnert.

©West Werbeagentur GmbH

Gaumenfreuden zum Abholen

Als besonders kreativ und erfinderisch gilt die Gastronomie in Lech Zürs: Wer jetzt im Winter die Genussmomente der regionalen und internationalen Haubenküche auf dem Hotelzimmer genießen möchte, der lässt sich die ausgezeichneten Gerichte einfach bringen. Ob edles Abendessen zu Zweit, eine kleine Stärkung mittags oder leckere Kuchenspezialitäten zum Kaffee am Nachmittag, alle kulinarisch möglichen Wünsche werden erfüllt. Alle Take-Away Restaurants finden Sie im neuen La Loupe ab Seite 240. Dann Guten Appetit!

© Lech Zürs Tourismus by Daniel Zangerl

Theaterstück über die Skikultur

Das Lechmuseum hat eine neue, kreative Möglichkeit gefunden, die Geschichte Lechs mit seiner Entwicklung zur Tourismusdestination und der damit verbundenen Skikultur erlebbar zu machen – das Winter-Wander-Theater SKI LABOR LECH sorgt für Kultur, Spannung und Unterhaltung im Schnee und macht Lech zum ganz besonderen Bühnenwerk. Das Stück basiert auf den wissenschaftlichen Forschungen zur Skikultur und Geschichte von Lech Zürs und wurde vom Wiener Autor, Regisseur und Schauspieler Andreas Kosek exklusiv für den Ort konzipiert und geschrieben. Gemeinsam mit dem Ensemble Teatro Caprile, dem Kosek selbst auch angehört, wandert das Publikum zwischen Lech und Zug, wobei ungewöhnliche Schauplätze als Bühnenbild dienen. Die Wanderung soll dabei zu einem kulturellen Fixpunkt für Gäste und Einheimische werden. Das Projekt lebt, ebenso wie die Geschichte, von vielen Menschen, die daran teilnehmen. Lokale Partner und die öffentliche Hand tragen zudem den Großteil der Produktionskosten.

© Lechmuseum

Kampf um die Kristallkugel

Nirgendwo sonst hat sich der Winter seinen Namen mehr verdient als in den Skiorten Lech und Zürs. Perfekte Voraussetzungen für einen der schönsten alpinen Sportwettkämpfe – den Skiweltcup. Nach seiner erfolgreichen Rückkehr an den Arlberg letztes Jahr macht das Internationale Skicross Mitte November zum Auftakt der kommenden Wintersaison 2021/22 wieder Station in Lech Zürs.

Dann wird die Flexenarena am 13. und 14. November 2021 erneut zum idealen Austragungsort für zwei Parallel-Riesentorläufe, erstmals mit Zuschauern, wenn auch unter strengeren Auflagen. So liegen Jubel, Spannung und Emotionen in der Luft, wenn die Elite des alpinen Ski Weltcup auf einer Gesamtlänge von 365 Metern, einem Höhenunterschied von 102 Metern sowie einer durchschnittlichen Steigung von 26 Prozent gegeneinander antritt, um den Aufstieg in die nächste Runde für sich zu entscheiden. Letztes Jahr krönten sich die Weltcup-Gesamtsieger Petra Vhlova und Alexis Pinturault als erste Sieger der parallelen Weltcup-Rennen in Lech Zürs.


© Ski Club Arlber Erich Spiess

C Gemeindearchiv Lech 1988 01 Weltcup Super G Damen Foto Felix Weishaupl 1 Weltcup Lech c Felix Weishaupl Gemeindearchiv Lech

Archivbild Super-G Damen1988 Lech © Felix Weishäupl

Neue La Loupe Lech Zürs Ausgabe ab sofort bestellbar


Lech & Zürs

Guide


Folge uns Facebook Instagram